» Drucken

WM 2016 in Lettland

Blick in die Zukunft Von Luca Graf // Freitag, 19. Dezember 2014

Die WM in Göteborg ist seit einigen Tagen vorbei. Wir schauen bereits weit in die Zukunft, auf die nächste WM der Männer in Lettland 2016.

Inspiriert wurden die lettischen Veranstalter in Göteborg vor allem durch die Fun Zone (ein grosser Highlight an der diesjährigen WM), welche sie auch in dieser Grösse anbieten wollen. Die Fun Zone befand sich in Schweden genau zwischen den beiden Spielstätten, Scandinavium und Lisebergshallen, welche nur 300 Meter trennten. In Lettland sollen es nur noch 100 Meter betragen zwischen den beiden Hallen, kein Vergleich also zur Schweizer WM, wo die Austragungsorte Bern und Zürich hiessen, aber dies ist eine andere Geschichte...

Ilvis Peterson, Präsident des lettischen Verbandes, hofft auf ein gutes Abschneiden seiner Landsmänner. Es sei enorm wichtig, vor allem für die (hoffentlich) vielen Fans und die Sponsoren. Erwartet werden bis zu 1000 Fans aus Schweden, davon 500 aus Göteborg. Ein ambitioniertes Ziel, welches schwierig, aber durchaus realisierbar ist. Doch marketingtechnisch sind die Letten bestimmt auf dem richtigen Weg. An der diesjährigen WM wurde an den lettischen Spielen bereits eine kaum zu übersehene Fahne über die Sitzplätze gestreift, mit der Inschrift: "Welcome to Latvia 2016". Dieselbe Inschrift war auf auf den Trikots der Spieler, gross auf der Vorderseite aufgedruckt. Die Aufmerksamkeit konnten die Organisatoren bereits auf sich ziehen und so sollten die erwünschten 500 Fans im Bereich des Machbaren liegen.

Eine frappante Änderung für alle Fans gab Ilvis Peterson mit einem schmunzeln bereits bekannt. Ganz im Gegensatz zu Göteborg, wo nur ein paar Regenschauer die Fans "beglückten", verspricht er für die besinnliche Vorweihnachtszeit Schnee, viel Schnee.

Wir sind gespannt auf die WM. Es wird erst das zweite Turnier sein, welches nicht von den "Big Four" organisiert wird (2000 in Norwegen). Bis dahin wird noch einiges geschehen, wir bleiben gespannt und warten...

Bild: www.floorball.lv