» Drucken

Wilers Kampfansage!

Lassi Vänttinen wechselt per sofort vom finnischen Topclub Classic Tampere zum SV Wiler-Ersigen. Das dritte Engagement des Finnen ist ein weiteres Puzzleteil in einem äusserst starken Kader... Von Sutter Manuel // Dienstag, 02. Dezember 2014

Mit dem Zuzug des 34-Jährigen Finnen reagiert Wiler-Ersigen auf diverse Unklarheiten bei der Personalsituation. Patrick Medelin, aktuell bester Torschütze im Team, wird aufgrund eines Auslandaufenthalts bis im Februar fehlen. Zudem hat man in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Spielern gemacht, die nach einer Weltmeisterschaft wider zum Team zurückkehrten.

Klar ist, dass Wiler nach diesem Transfer noch konkurrenzfähiger wird, als es ohnehin schon war. Der Kader der Unteremmentaler liest sich wie ein All Star Team: Mit Henrik Olofsson, Tatu Väänänen, Daniel Sebek, Isaac Rosén und jetzt auch Lassi Vänttinen fungieren sage und schreibe fünf ausländische Spieler in den Reihen der Oberemmentaler. Hinzu kommen weitere sechs Schweizer Nationalspieler. Die Namen hierzu: Philipp Fankhauser, Matthias Hofbauer, Christoph Hofbauer, Patrick Mendelin, Adrian Zimmermann und Markus Gerber. Mehr als 470 Länderspiele haben diese fünf Natistars zusammen auf dem Konto, Erfahrung pur also.
Die Mischung perfekt machen junge, äusserst talentierte Spieler wie Micha Baumgartner, Deny Känzig sowie Tobias Eyer. Allesamt noch im U21-Alter!

Auch den Coaching-Staff gilt es an dieser Stelle unbedingt zu erwähnen: Mit Johan Schönbeck, Schwede, steht ein äusserst erfahrener und kompetenter Headcoach hinter der Bande. Assistiert durch den langjährigen U21-Coach Simon Linder sowie, einen weiteren ausländischen Akteur, Radek Sikora.

Sieht man sich diesen Kader und den dazugehörigen Staff an, scheinen die aktuellen Spitzenteams Floorball Köniz, GC Unihockey und Alligator Malans gehörig unter Druck zu geraten. Mindesten genauso unter Druck, ist jedoch Wiler-Ersigen selbst. Die vereinseigenen Saisonziele sind, völlig zurecht, sehr hoch gesteckt. Der zehnte Meistertitel sowie der Cupsieg sollten, wenn alles gut läuft und der Trainer mit seinen Assistenten das Maximum aus seinem Team herausholen kann, im Bereich des möglichen liegen... 

Bild: shl.fi