» Drucken

Rückblick auf das Czech Open 2014

Von Simon Stettler // Donnerstag, 21. August 2014

Nun ist es bereits Geschichte, das beste Czech Open aller Zeiten! Die Ausgangslage war verheissungsvoll, waren doch die schwedischen, schweizer, finnischen und tschechischen Landesmeister im Starterfeld. 

Aus Schweizer Sicht war das Turnier ein Erfolg. Grünenmatt, Köniz und vor allem Wiler-Ersigen, spielten gute Partien. Der UHCG schien den x-ten Neuanfang gut zu verkraften, zwar bedeutete die Zwischenrunde das Ende der Träume, die Resultate dürften aber positiv stimmen. Auch wenn dabei viel "Beton-mischen" dabei war. Köniz spielte phasenweise sehr attraktives Unihockey. Weniger attraktiv sind die Rechenkünste der Berner Vorstädter. So blieben auch FBK in der Zwischenrunde hängen, weil man eine Konstellation mit einem Punktgewinn Tatrans gegen Falun ausser Acht liess. Am besten schnitt Wiler-Ersigen ab, auch wenn der Halbfinal gegen Falun am Ende ziemlich klar war. Wäre der Schweizer Meister effizienter gewesen, hätten die Zuschauer ziemlich sicher einen Krimi gesehen. Man darf aber gespannt sein auf den Champions Cup...

Gewonnen hat am Ende jenes Falun, der Favorit also. Im Video unten sind einige Impressionen zum Sieger festgehalten.

Bild: www.czechopen.cz