» Drucken

Melanie Winiger und Ronaldo bei Swiss Unihockey

Mit Pauken und Trompeten präsentiert die UEFA jeweils die Auslosungen für die Fussball Champions League. Stars und Sternchen, Legenden und Vereinsvertreter, alle sind sie dabei. Doch wie sieht das im Unihockey aus? Eine Reportage. Von Simon Stettler // Dienstag, 01. Oktober 2013

Mein Weg zur Cupauslosung führt mich weder an die Zürcher Goldküste noch zu den Weinbergen in der Romandie. Mit dem Bus geht es in ein Industriequartier in Bern. Dort befindet sich die Geschäftsstelle des Verbandes. Das Gebäude ist kein pompöser Bau wie jener der UEFA in Nyon. Swiss unihockey teilt sich seine Immobilie mit einer Metallbau-Firma und einer Auto-Garage (Bild 1), entsprechend riecht es im Treppenhaus nach Schweissgeräten und Benzin. Umso netter und herzlicher wird man aber in den Büros begrüsst, auch wenn man die Anwesenheit zusätzlicher Journalisten offensichtlich nicht gewohnt ist. Wo denn die Auslosung stattfinden werde, frage ich. Na hier, meint die nette Dame, und zeigt in die Küche mit Esstisch (Bild 2). Man wolle gleich beginnen und warte nur noch auf unihockey.ch, die würden ihre Leser per Ticker live dabei haben wollen. So sitzt man nun am Küchentisch, der Pot mit den Losen bereit und wenn man so in die Runde schaut, kann man sich den Transfer auf die UEFA mit ein wenig Fantasie vorstellen. Ziehen wird Marcella Käsermann (Sekretariat), sie ist quasi die Melanie Winiger der UEFA. Geleitet wird die Prozedur von Barbara Furer (Lizenen, Transfers) sie wäre entsprechend UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino. Natürlich dürfen bei der Auslosung im Fussball die Legenden nicht fehlen, wie ein Ronaldo oder Beckenbauer. Auch swiss unihockey hat seine Legende am Tisch. Mit Reto Balmer (Ex-Nationalspieler, Köniz und Wiler-Ersigen) wohnt der Auslosung eine Grosser seiner Zunft bei. Balmer ist also Ronaldo, wobei er sich seit seinem Rücktritt körperlich deutlich besser gehalten hat als „Il phenomenon“.

Hinein ins Geschehen. Los um Los wird von Wini äh Käsermann gezogen. Und da kommt doch so etwas wie Spannung auf. Wobei diese des Öfteren wieder verfliegt, wenn der Live-Ticker von unihockey.ch wieder aus seinem System am Laptop geworfen wird. Dass man bei der UEFA auf einen Journalisten und dessen Tickerer-Software warten würde, darf bezweifelt werden. Zurück zur Spannung. Die Lose fünf und sechs haben es in sich. Mit den Langnau Tigers und Floorball Köniz treffen zwei Erzfeinde aufeinander. „Dä gani gah luege“, meint Legende Balmer mit einem breiten Grinsen. Die „Uhhh“ oder „aiaiai“ fallen oft. So denn auch bei der Ziehung der Damen-Partien. Mit piranha Chur und den Red Ants aus Winterthur treffen die zwei Kron-Favoritinnen bereits im Achtelfinale aufeinander. „Das hesch wieder guet zoge“, meint man etwas sarkastisch. Aber das sind die Gesetze des Cups.

So neigt sich mein Ausflug dem Ende zu. Mein Fazit: Die Auslosung ist weniger pompös aber durchaus spannend, weniger professionell dafür umso herzlicher.