» Drucken

Den Hof verloren, viel Sympathie gewonnen

Vor wenigen Wochen brannte der Bauernhof der Familie Strub nieder. Am Freitag fand ein Benefizspiel zu Gunsten des Wiederaufbaus statt. // Sonntag, 01. September 2013

Clemens Strub ist aus den Vereinen der Bern Capitals und von Unihockey Langenthal Aarwangen (ULA) nicht wegzudenken. Als Spieler, Funktionär und Trainer hat er sich viel Respekt erarbeitet. Umso tragischer die Nachricht vor wenigen Wochen, als man hörte, der Bauernhof der Familie Strub in Trimbach bei Olten sei niedergebrannt. Der Schaden war in erster Linie materiell, Menschen kamen keine zu Schaden, auch die allermeisten Tiere konnten gerettet werden.

Raphael Kohler und Marco von Gunten, ehemlige Junioren von Strub, wollten ihrem Trainer etwas zurückgeben und organisierten ein Benefizspiel zu Gunsten des Wiederaufbaus des Hofs. Ihr Ruf nach Mithilfe stiess auf offene Ohren. Am Freitagabend fanden sich in der Sporthalle Moos in Gümligen über 200 Zuschauer ein, um dem Spiel beizuwohnen. Vor allem aber wollten sie Strub ihre Unterstützung beweisen. Das Spiel war einseitig, zu stark war der Nationalliga B-Vertreter aus Langenthal mit dem neuen Kapitän und ehemaligen Nationalspieler Marc Mühlethaler. Dieser meinte vor der Partie: „Es war für uns sofort klar, dass wir heute auf Bern kommen. Strub machte bei Bern und jetzt bei uns einen hervorragenden Job.“

Nach dem Spiel richtete der Geschädigte einige Worte an die Teams und das Publikum. Er bedankte sich bei der beeindruckenden Anteilnahme der Leute und bei seinen Eltern für die Möglichkeit, Unihockey zu spielen. Wie wertvoll der Sport ist, brachte er wie folgt auf den Punkt: „Dank dem Sport war dieser Event überhaupt erst möglich. Der Sport verbindet und spendet in solchen Situationen Kraft und Zuversicht.“

Auch die Organisatoren aus Bern waren mit dem Event sehr zufrieden: „Der Event zeigt, wie gut die Unihockey-Familie zusammenhält. Wir sind überwältigt vom Zuschaueraufmarsch.“

So kam dank der grosszügigen Spenden ein schöner Betrag zusammen mit dem die Familie Strub einen Grundstein zum Wiederaufbau legen kann.