» Drucken

Der Nilsson-Effekt

Von Sutter Manuel // Freitag, 30. Januar 2015

Es war DIE Ankündigung des letzten Sommers, als GC Zürich den Zuzug vom schwedischen Weltklasse-Stürmer Kim Nilsson verkündete. Die Schweizer NLA wurde um einen der weltbesten Spieler reicher. Klar war von Anfang an, dass ein solcher Spieler sportlich gesehen eine tolle Bereicherung für Verein und Liga sein würde. Doch wie sieht es wirtschaftlich aus? Wenn beispielsweise Cristiano Ronaldo zum BSC YB wechseln würde, wäre das Stade de Suisse in Bern vermutlich bei jedem Heimspiel plötzlich ausverkauft. Ist etwas Ähnliches auch im Unihockey möglich? Hat GC mit einem solchen Spieler in den eigenen Reihen automatisch mehr Zuschauer bei den Heimspielen? Oder lockt der blonde Hüne gar bei Auswärtsspielen mehr Leute in die Hallen? Floorballstar.com hat sich um genau diese Fragen gekümmert und interessante Antworten gefunden...

Um einen Durchblick zu erhalten, wurden die Zuschauerzahlen GCs bei allen Heim- sowie Auswärtsspielen der vergangenen mit denjenigen der aktuellen Saison verglichen. 

 

Zuschauerzahlen GC Zürich
Saison 13/14 Saison 14/15

Gesamtschnitt GC-Spiele

379 732
GC Heimspiele 402 667
GC Auswärtsspiele 357 797

Der Zuschauerschnitt bei Partien mit GC-Beteiligung stieg gesamthaft von 379 auf 732. Dies entspricht einer Zunahme von knapp 93%. Sowohl bei Heimspielen GCs, wie auch bei Auswärtsspielen strömten diese Saison viel mehr Zuschauer in die Hallen. Zuhause vernehmen wir ein Plus von 66%, auswärts sind es sogar 123%! 

Klar ist, dass die Zuschauerzahlen wohl nicht nur wegen Nilsson als Attraktion gestiegen sind, sondern auch deswegen, weil GC in dieser Saison ein noch stärkeres Team stellt und somit für die eigenen wie auch die gegnerischen Fans ein Zuschauermagnet ist. Doch warum ist GC in dieser Saison stärker? Genau, wegen Kim Nilsson. Denn ansonsten gab es im Team der Zürcher fast keine Änderungen. Abschliessend können wir also festhalten, dass der Nilsson-Effekt in überzeugender Weise nachgewiesen werden konnte...

Foto: Claudio Schwarz, unihockey-fotos.ch