» Drucken

Boxplay Cedric Fröhlich

Aufsteiger UHC Thun überascht. Cedric Fröhlich nimmt Stellung zum bisherigen Saisonverlauf und weiteren Fragen... Von Luca Graf // Montag, 01. Dezember 2014

Der UHC Thun gehört auf Dauer in die NLA, weil...
Der Verein seine Strukturen sukzessive verbessert und wir uns auch sportlich stetig weiterentwickeln. Die Region Thun ist eine sportvernarrte und das macht sich auch in unserem Umfeld positiv bemerkbar.

Ihr hattet einen überraschend guten Start in die neue Saison. Bist du persönlich selber überrascht über den bisherigen Saisonverlauf?
Überrascht bin ich definitiv nicht. Wir haben hart trainiert im Sommer und wussten von Anfang an um unsere Stärken. Nur täuschen lassen dürfen wir uns nicht. Klar, wir haben schon ein paar Punkte gesammelt. Die Saison ist aber noch verdammt lange und wir müssen wirklich in jedem Spiel ans Limit gehen. Sollten wir mal eine schwache Doppelrunde einziehen, schon würden alle sagen, Thun steht da wo es hingehört. Es gilt also, sich nicht blenden zu lassen von der wenig aussagekräftigen Tabelle.

Kämpfen könnt Ihr, dass hat man im Spiel gegen GC gesehen (1:7 Rückstand aufgeholt, doch kurz vor Schluss dennoch 7:8 verloren). Was sonst macht euer Spiel aus?
Wir haben einen sehr breiten und ausgeglichenen Kader, sind dadurch weniger abhängig von einzelnen Spielern. Ich denke auch, dass wir ein guter Mix aus verschiedenen Spielertypen haben: Waffenläufer, Shooter und Techniker halten sich in etwa die Waage. Unsere grösste Qualität aber ist sicher unser familiärer Teamgeist. Ich weiss, jeder behauptet von seinem Team, es wäre das beste der Welt. In Thun ist das wirklich etwas besonderes und hat uns schon immer ausgezeichnet. Es ist einfacher als Underdog aufzutreten, wenn du weisst, dass das Team bedingungslos zusammenhält.

Thun hätte aber ohne den Parkettboden keine Chance, in der NLA zu bestehen…
Da wir sechs unserer elf Punkten bisher in fremden Hallen geholt habe, möchte ich diese Aussage so nicht gelten lassen. Ich verstehe diese Diskussion sowieso nicht ganz. Unihockey ist eine schnelle und technische Sportart und nirgends läuft der Ball besser als auf Parkett.

Falls Thun die Playoffs erreicht, gibt es Spiele in der MUR Halle vor über 1000 Zuschauern (ein bisschen mehr geht immer!)
Die Unterstützung in der MUR ist wirklich top. Die Playoffs sind aber noch viel zu weit weg. Ich gehe daher fest davon aus, dass wir die Marke von 1000 Zuschauern schon vorher knacken.