» Drucken

Kurz Update-Schweden

Explodierende Zuschauerzahlen. Aufgrund des freien Eintritts in Sundsvall (Granlo), Uppsala (Storvreta) und die Verlegung der Partien in Hockeystadien (Göteborg), Lingköping liessen die Zuschauerzahlen (fast) überall in die Höhe steigen... Von Luca Graf // Montag, 05. Januar 2015

Das Highlight des Wochenendes war das Spiel in Göteborg zwischen Pixbo und AIK. Das Spiel wurde ausnahmsweise im Scandinavium ausgetragen, dem Schauplatz der vergangenen WM. Nicht ganz so viele wie an den WM-Endspielen (über 10 000), jedoch für Schweizer Verhältnisse eine unglaubliche Zahl von 7285 Zuschauern fanden den Weg ins Stadion. Zahlreiche Besucher, die Vertragsverlängerung von Mannschaftskapitän Martin Östholm und die Bestätigung des ersten Tabellenrangs durch den 7:3 Sieg - ein durchaus gelungener Start in das neue Jahr für die roten Füchse aus Göteborg!

Aber aufgepasst: Auch in Lingköping befinden sich zahlreiche Unihockeyfans. 6000 Schaulustige wollten ihren "überraschend erfolgreichen" Verein im Spiel gegen den FC Helsingborg unterstützen. Leider erfolglos; mit 2:5 ging die Partie verloren. Für Spektakel sorgte der Zorrokönig Daniel "Magic" Johnsson mit einem weiteren Traumtor.

Von Zuschauerzahlen wie in Göteborg oder Lingköping kann in Sundsvall nur geträumt werden, besonders aufgrund des finanziellen Engpasses, indem sich Granlo IBK befindet. Und auch sportlich befindet sich der Verein nicht in der Hochkonjunktur, so auch im Spiel am Samstag gegen einen Gegner in Reichweite. Sirius IBK nahm die drei Punkte dank eines diskussionslosen 10:5 Sieges mit nach Hause.

Nachdem der Traditionsverein Storvreta in der Weihnachtspause seinen finnischen Skorer Rickie Hyvärinen an AIK verloren hatte, musste auch die erste Niederlage im 2015 eingefahren werden. Gleichbedeutend mit dem dritten Verlust in Serie. Des einen Leid, des anderen Freud. Der 5:3 Auswärtssieg war ein wichtiger für Warberg, konnte doch der Abstand in der Tabelle zum Mittelfeld vergrössert und somit die Position gefestigt werden. Aus Schweizer Sicht erfreulich war der Assist im zweiten Drittel von Sandro Dominioni, der zudem vom schwedischen Portal innebandymagazinet.se mit der Note 3 (gut) benotet wurde.

Die restlichen Partien der Runde werden morgen Dienstag ausgetragen.

Bild: Patrick Stolt