» Drucken

Play-Off Start

Wenn die Playoffs in der Schweiz vor der Tür stehen, meldet sich auch Mäx wieder zu Wort... Von Mäx Niederhuser // Mittwoch, 04. März 2015

Wenn die Playoffs in der Schweiz vor der Tür stehen, meldet sich auch Mäx wieder zu Wort...

Mäx freut sich, die schöne Zeit der Saison steht an. Am meisten, dass sich die Burschen wieder die Bärte wachsen lassen. Die Gesichtsbehaarung steht für Männlichkeit, für Mut, harte Arbeit und und und, was Mäx gefällt. Seit seinem dritten Lebensjahr trägt er seinen Bart, er liebt ihn, Tag für Tag. Deshalb mag er sie nicht, die glattrasierten Warmduscher in den Playoffs. Nicht angesehen im Büro, fehlender Haarwuchs, oder gar ein lästiges Krätzen? Nein, Entschuldigungen für das Symbol der schönsten Zeit des Unihockey akzeptiert er nicht. Und so kann er auch seinen Favoriten nicht genau definieren. Wo spriessen bis am 18 April in Kloten die meisten Haare? Die Antwort auf diese Frage ist gleichbedeutend mit der Favoritenrolle für Mäx. Wer Haar trägt, der hat Erfolg.

Was nur wenige wissen: Mäx hat sich in der Zwischenzeit bei swiss unihockey beworben, für die Stelle des freigewordenen Nationaltrainers. Noch hat er keine Rückmeldung erhalten, doch insgeheim sieht er sich als persönlich als Top Favorit. Dieser Hauch von Selbstüberzeugung ist eigentlich nicht so seine Art, Mäx hält sich lieber im Hintergrund. Doch er hat ihn liebgewonnen, den Unihockeysport. Und möchte mithelfen, den schweizer wieder etwas mehr „Dreck“ zu verleihen. Die bittere Halbfinalniederlage hat Mäx in seinem Nationalstolz hart getroffen.

Dass Mäx so lange auf eine Antwort warten muss, gefällt ihm nicht. Bald wird er sein geliebtes Aargau für einen Kurzbesuch in Bern verlassen müssen. Möchte er doch gerne einmal wissen, ob dort überhaupt jemand arbeitet. Keine Antwort, eine Website welche nicht funktioniert. Nicht dass Mäx ein ausgewiesener Computerfachmann wäre, nein. Er hört nur alle motzen über diese Erneuerung, da glaubt Mäx der Mehrheit und schliesst sich an, eine Frechheit diese schlampige Arbeit.

Gratulieren möchte Mäx an dieser Stelle dem blonden, schwedischen Engel in Zürcher Diensten. Ihm beeindruckt, wie dieser grosse Schlacks seinem Ruf gerecht wurde und sich die Torjägerkrone holte. Aber mehr traut ihm Mäx nicht zu. Ohne Bart, kein Erfolg, wiederholt er sich. Wenn der Kim Bartwuchs hätte, dann sicher in blond, und diesen muss er ja aus Komfortgründen seinen Baby zuliebe wieder abhauen. Nein, prägende Figuren der Playoffs werden andere.

Mäx wünscht allen Teams in den Playoffs viel Erfolg und hofft, möglichst lange Bärte zu sehen.

Bild: Raphael Studer