» Drucken

Mäx über Sexappeal, Flüche und geschmacklosen Nachwuchs

Von Mäx Niederhuser // Freitag, 29. November 2013

Die Hälfte der regulären Meisterschaft ist vorbei. Mäx schaut auf die Ereignisse zurück. Voodoo und „Sex sells“ inklusive!

Er hatte eigentlich die Grasshüpfers aus Zürich auf Platz 1 erwartet. Weit sind sie ja nicht weg, aber er hätte etwas mehr Dominanz erwartet. Und was ist mit den Ustermer los? Die hatten doch gar keine Spieler mehr... und jetzt kommen tausende Zuschauer an die Heimspiele und die hätten doch beinahe gegen Wiler gewonnen, sagenhaft. Nur die Tigers und Mittelland haben Wort gehalten, die einen sind top, die anderen flopp...

So viel zum Spielerischen, wichtig ist das ja nicht. Die Musik wird in den Playoffs gespielt. Sonst aber gab es einige Highligts zu bestaunen. So zum Beispiel das Coverbild mit Beni Reusser im unihockey.ch-Magazin. Wer macht diese Bilder? Reusser ist ein begnadeter Unihockeyspieler, warum muss man den halbnackt zwischen Toolbags sehen? Mäx kann seiner Stocktasche auf jeden Fall kaum mehr in die Augen schauen...

Witzig findet Mäx die neuen Top Scorer-Shirts. Der Druck, der dieses Shirt auf Spieler ausübt, scheint beträchtlich zu sein. So muss manch einer zu einem Trick greifen und das Oberteil in der Drittelspause wechseln. GC’s Scalvinoni glaubt, dass das Shirt mit einem mystischen Fluch belegt wurde. Mike Shiva wittert derweil ein Geschäft, er soll eine Topscorer-Hotline planen.

Am meisten gefällt Mäx aber die Debatte um die Maskottchen für die Damen-Weltmeisterschaften. Es soll jetzt zwei der flauschigen Dinger geben. Wobei im Unihockey das Flauschige nicht so wichtig zu sein scheint. Wo sonst Löwen, Kühe oder Tiger entworfen werden, setzt man hier auf einen Ball. Er kann sich kaum bewegen, geschweigen denn rennen oder umarmen (was diese Dinger doch sonst immer tun). Stattdessen gibt es jetzt zwei, ein Männchen und ein Weibchen... Mäx will gar nicht wissen, wie viele Maskottchen an der nächsten WM ein gesetzt werden, aber wahrscheinlich werden es drei sein. Oder vier, wenn es Zwillinge gibt... Weiter will er gar nicht denken... Besser nicht, mit gutem Geschmack hat das nichts zu tun...