» Drucken

Mäx in Prag

Nach Tschechien hat es ihn letzte Woche verschlagen, den Mäx. Ans Czech Open, um genau zu sein. Viele Geschichten hätte er gehört, manche aus dem sportlichen Bereich, manche aus anderen Jagdgründen. Von Mäx Niederhuser // Donnerstag, 22. August 2013

Prag gefiel ihm auf Anhieb, einmal den Wenzelsplatz hinunter und wieder hinauf, mehr Kultur musste nicht sein. Viel mehr wollte man die tschechische Gastfreundschaft und Küche testen. Mäx staunte nicht schlecht, als er sein Zmittag für den Preis einer Stange am Stammtisch in der Schweiz geniessen durfte. Da war sogar das Rössli, seine Stammbeiz in Reiden, ein teures Pflaster dagegen.

Nach der Stärkung machte man sich auf Richtung Spielstätte. Was er da zu Gesicht bekam, entsprach seinen Erwartung. Eine Lotterhalle mit Holzbänken und düsterem Licht. Man konnte sich die emotionalen Spiele sowjetischer Mannschaft gut vorstellen. Und es erinnerte ihn ein wenig ans Brügglifeld...

Nun duellierten sich auf dem Feld aber neue Helden einer Sportart, die man zu jener Zeit noch gar nicht kannte. Chodov forderte Dalen IBK heraus, ein Leckerbissen selbst für Skeptiker Mäx. Das Spiel war attraktiv. Da ergriff ihn ein Gedanke, den er am liebsten gar nie gedacht hätte: Wie Männer traditionell für Schwedische Volleyballmannschaften schwärmen, so müssten umgekehrt die Frauen auf Schwedisches Unihockeyspieler stehen. Die Schweden schienen mit ihrer Athlethik und ihren perfekten Gel-Frisuren selbst dem konservativen Mäx zu gefallen. Just in diesem Moment mähte Kusli Gerber einen blonden Schönling über die Bande. Mäx applaudierte frenetisch!

Mit den Spielen der Schweizer Mannschaften konnte er nicht so viel anfangen. Köniz, diese Juniorentruppe würde ohne Wunderkind Antener absteigen, Wiler war besser, aber warum spielt der Hofbauer plötzlich ohne Brille? Die Grasshüpfer hatten gute Ansätze, aber Konstanz sieht anders aus und Grünenmatt, ja die kann er sowieso nicht ernst nehmen. Da war er wieder, der Nörgeler-Mäx.

So entschloss sich der bekennende Junggeselle die Innenstadt zu erobern. An Verlockungen schien es nicht zu mangeln. Zahllose Anwerber von mehr oder weniger seriösen Clubs versuchten ihr Glück beim Nachleben-erprobten Mäx. Wer das Rennen gemacht hat will er nicht verraten. Ausser Uster wird Meister! Top, die Wette gilt...

Bild Quelle: souteze.florbal.cz