» Drucken

Iron Cats Blog

Spielerbeschreibung: der Torhüter / Regelwerk Teil 1 Von Jan Oehninger // Montag, 04. Mai 2015

In den nächsten drei Blogs geht’s einerseits um die drei verschiedenen Spielertypen und andererseits um Regelgrundsätze im Powerchair-Hockey (PCH)

Der Torhüter hat in erster Linie den üblichen Job, seinen Kasten (das Tor ist 20cm hoch, 250cm breit) rein zu halten. Er tut dies mit seinem Rollstuhl und dem befestigten T-Stick. Der Torraum (Halbkreis von 175cm) ist sein Hoheitsgebiet und nur für den Torhüter zu befahren. Fährt ein Mitspieler in den Kreis oder berührt nur schon die Linie, gibt's einen Penalty für den Gegner. Dabei startet der Schütze wie im Floorball von der Mittellinie und darf den Ball nur vorwärts führen. Dem Torhüter sind bei der Abwehr eines Penaltys keine Regeln auferlegt. Einzig der Rollstuhlkontakt mit dem Gegner ist untersagt. Berührt ein Gegenspieler die Linie oder fährt in den Torraum, gibt's Abstoss. 

Torhüter haben in der internationalen Klassifizierung stets 1 Punkt. Es sind oft die am stärksten eingeschränkten Spieler und dennoch gehören sie zu den wichtigsten Spielern auf dem Feld. Es gibt wenige "aktive" Torhüter; wer der eigenen Mannschaft im Blockspiel behilflich sein kann, ist umso wertvoller. Die besten aktuellen Torhüter kommen laut Fans und Bloggern aus Finnland, Dänemark und der Schweiz. 

Regelkunde, Teil 1

Rollstuhlkontakt
Wie beim Penalty bereits erwähnt, ist Rollstuhlkontakt im Spiel nicht erlaubt. Das Powerchair-Hockey zählt zu den "Non-Contact-Sports". Es wird normalerweise sofort abgepfiffen in Spiel, es gibt jedoch auch hier Grauzonen. In Fahrduellen, im Zweikampf und beim Verteidigen gibt's viele Rempler, Schubser und Schieber. Die meisten Spieler kennen die regeltechnischen Grenzen, dennoch gehört dies einfach dazu. Wer ein spiel sieht, wird rasch die kleinen aber feinen Unterschiede erkennen. 

Flughöhe des Balles
Der wohl grösste Unterschied zum Floorball-Regelwerk ist die Regelung bezüglich der Flughöhe des Balles. Im PCH sind lediglich 20cm an Spielhöhe erlaubt; was drüber ist abgepfiffen. Einzig wenn der Ball zuvor abprallt und dann hoch fliegt, ist's erlaubt. Die offiziellen Banden und die Tore geben den Schiedsrichtern hierbei Sichtungshilfe. 

Lest wieder mit beim nächsten Mal!